Hundeschonkost – Reis und Hühnchen

Der Klassiker unter der Schonkost ist mittlerweile zu Louis Hauptnahrung geworden – leider.
Nach den jahrelangen Problemen mit Durchfall und Blähungen, allerlei Tests im Hundefutteruniversum und dem dann in heftiger Magen-Darmentzündung endenden Desaster, gab es keine andere Möglichkeit mehr.
Nun bekommt Louis Reis mit Hühnchen, Möhren, Kartoffeln oder auch mal rohes Rinderhackfleisch. Das sind die Dinge die er gut verträgt.
Natürlich achte ich auf seine Mineralienzufuhr und ergänze diese.
Das ist für uns aber keine Dauerlösung.
1.  wegen dem Dreck in der Wohnung (Louis ist kein klassischer Staubsauger und ich habe es nun mal gerne sauber)
2.  wegen dem Zeitaufwand
3.  ausserdem fehlt mir da die Ausgewogenheit für ihn

Aber es ist alles besser als Durchfall, Gewichtsabnahme und Bauchschmerzen.

Nun ist das ,,Gericht“ unter der Schonkost eine der beliebtesten Varianten. Die Morosche Möhrensuppe zum Beispiel, eine andere. Hier erkläre ich mal, wie ich das Futter für Louis mache.

Ich verwende gerne ,,schlotzigen“ Reis, den ich dann schön sämig koche. Hühnerschenkel und Möhren koche ich in einem separaten Topf, ca. 30 Min., damit sich eine schöne Hühnerbrühe bildet.
Das Fleisch vom Hühnerschenkel ablösen und klein schneiden. Das mache ich, damit ich nochmal eine Überprüfung habe, dass auch wirklich keine Knochen dazwischen sind. Fleisch, Möhren und Reis mische ich im Napf zusammen und giesse noch etwas Hühnerbrühe drüber. Man kann auch einen grossen Topf mit allem mischen und daraus schöpfen. Es hält sich gut 2-3 Tage im Kühlschrank. Natürlich, nachdem alles abgekühlt ist.
Manchmal gebe ich auch Kartoffeln dazu, dann ist es eine Abwechslung zum Reis.
Mittags im Büro bekommt Louis öfter Rinderhackfleisch, welches ich in seinen Kong stopfe. Dann hat er länger etwas zu tun. Wenn es so heiss ist wie jetzt, friere ich es manchmal am Vorabend ein. Dann kann er es über den ganzen Nachmittag rausschlecken.

Kartoffeln, Möhren, Hühnerschenkel

In naher Zukunft möchte ich auf Fertigbarf-Menüs umsteigen, falls er es verträgt, und habe da schon Firmen ins Auge gefasst. Nur hier in der Schweiz bekommt man es nicht so leicht, oder es ist doppelt so teuer.

Mal sehen wo die Futter-Reise hingeht, Hauptsache dem Hund geht es gut damit.

Was habt ihr denn für ausgefallene Futter-Gewohnheiten bzw. gebt ihr euren Hunden die viele Unverträglichkeiten haben?